Demonstration „One Billion Rising – gegen Gewalt an Frauen und Mädchen weltweit“

Februar 3, 2016 at 5:45 pm (Aktuelles, Frauen aktiv, FrauenLesbenPlenum Muenster, Münster, Termine) (, , , , , , , , )

Auch anlässlich der massiven sexualisierten kriminellen Ausschreitungen von Männern gegen Mädchen und Frauen in der Öffentlichkeit während der Silvesternacht in Köln, Düsseldorf, Stuttgart, Hamburg, Berlin, Bottrop und anderswo ruft die Arbeitsgruppe Frauengeschichte Münster dazu auf, an der Demonstration „One Billion rising – gegen Gewalt an Frauen und Mädchen weltweit“ am 14.2.2016 um 14 Uhr (Stubengasse – Münster) teilzunehmen und weist auf die Resolution des Gleichstellungsausschusses Münster hin:

Die Resolution: https://i2.wp.com/www.allesmuenster.de/cms/wp-content/uploads/Plakat-A4.jpg
Der Ausschuss für Gleichstellung verurteilt jegliche sexuelle Gewalt gegen Frauen und Mädchen. Wir stellen fest, dass die Vorkommnisse in Köln einen schwerwiegenden Angriff auf die Gleichberechtigung der Frauen und eine massive Menschenrechtsverletzung darstellen, denen mit aller Härte der Gesetze entgegenzutreten ist. Ungeachtet der Herkunft und Nationalität der Täter dürfen solche gewaltlegitimierende Männlichkeitsnormen nicht toleriert werden.

Sexualisierte Gewalt gegen Frauen in der Öffentlichkeit ist kein neues Thema. Die aktuell erlebten öffentlichen Übergriffe in massierter Form stellen eine neue Dimension dar, aber sie dürfen nicht davon ablenken, dass in unserem Land und auch in Münster an jedem Tag Frauen und Mädchen missachtet, gedemütigt und missbraucht werden. Sexualisierte Gewalt vor allem gegen Frauen und Mädchen und gegen Menschen mit verschiedenen sexuellen Orientierungen ist leider Bestandteil unserer Gesellschaft, betrifft alle Nationen und begegnet uns nicht nur auf der Straße, sondern auch am Arbeitsplatz, an der Universität und im persönlichen Umfeld. Täter sind Deutsche ebenso wie Männer mit Migrationshintergrund. Sie kommen aus allen sozialen Schichten und finden sich in allen Altersgruppen. Zahlen des Bundesfamilienministeriums zeigen: Knapp 60 Prozent aller Frauen in Deutschland wurden bereits sexuell belästigt, jede siebte hat strafrechtlich relevante Formen sexueller Gewalt erfahren.

Die aktuelle öffentliche Empörung mit ihren vielen Facetten von Schuldzuweisungen, Pauschalierungen und Diskriminierungen, aber auch mit den gut gemeinten Ratschlägen zum Verhalten von Frauen gibt hier Anlass darauf hinzuweisen, dass die Lösung des Problems nicht von den Frauen und Mädchen ausgehen muss, sondern von allen, die in unserer Gesellschaft Verantwortung tragen und besonderes auch von jedem einzelnen Mann. Wer die persönliche Würde und die sexuelle Integrität von Frauen und Mädchen nicht respektiert oder absichtlich verletzt, stellt sich außerhalb unserer Rechtsnormen. Wer Mitarbeiterinnen am Arbeitsplatz, sexuell belästigt, wer Frauen und Mädchen sexistisch beleidigt oder familiäre Gewalt ausübt, gehört ebenso zu den Tätern wie Männer, die sich zusammenrotten und Frauen und Mädchen öffentlich sexuell belästigen, erniedrigen und vergewaltigen.

Wir schätzen und fördern die Arbeit der Frauenhäuser und der Frauenberatungsstellen in Münster, die seit drei Jahrzehnten betroffenen Frauen Hilfe und Unterstützung bieten und daran arbeiten, das Bewusstsein für dieses gesellschaftliche Problem zu schärfen. Wir rufen daher jetzt alle, insbesondere alle Männer, die sich für ein respektvolles Miteinander von Frauen und Männern für eine diskriminierungsfreie Gesellschaft einsetzen wollen, dazu auf sich klar zu positionieren. Lehnen Sie jedwede Form von (sexualisierter) Gewalt gegen Frauen ab, schauen Sie nicht weg, lassen Sie anderen Männern gleich welcher Herkunft, Religion oder kulturellem Hintergrund auch in Ihrem persönlichen Umfeld Sexismus nicht durchgehen. Setzen Sie sich aktiv für die Würde und den Respekt gegenüber Menschen gleich welcher sexuellen Orientierung und Identität ein!

Am 14. Februar 2016 um 14 Uhr (Startpunkt Stubengasse) findet auch in Münster wieder die Demo „One billion rising“ statt – eine gute Gelegenheit sich aktiv gegen Gewalt an Frauen aufzustellen.

Münster, 13.01.2016
Ausschuss für Gleichstellung des Rates der Stadt Münster

Weitere Informationen zur Demonstration (Plakat) unter:

One Billion Rising: Tanzdemo gegen Gewalt an Frauen und Mädchen

Advertisements

Permalink Schreibe einen Kommentar

Wage das Un_mögliche. Dare the im_possible.

Juli 12, 2015 at 4:23 pm (Aktuelles, Frauen aktiv, Frauengesundheit, FrauenLesbenPlenum Muenster) (, , , , , , , , , , , , , , , )

Das 21. Jahrhundert feministisch gestalten.

Weltfrauenkonferenz Peking + 20

Weltfrauenkonferenz Peking + 20 (Quelle: UN Women)

Einladung zum Treffen vom
15. – 18. Oktober 2015 in Berlin.

Das Gunda-Werner-Institut und Missy Magzine laden zu einer viertägigen Veranstaltung mit Vorträgen, Workshops, Diskussionen, Filmvorführungen, Buchvorstellungen, Ausstellungen und Konzerten vom 15. Bis 18. Oktober 2015 in Kooperation mit UN-Women, dem Deutschen Juristinnenbund e.V. , dem Journalistinnenbund e.V. und der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V. nach Berlin ein.
Im Aufruf heißt es: „Feminismus ist aktueller denn je. Trotzdem kommen mediale Debatten von Krise bis Pegida meist ohne feministische Perspektiven und Kritik aus. Kein Wunder, dass weite Teile der Öffentlichkeit meinen, feministische Ideen erschöpfen sich in Twitter-Hashtags wie #Aufschrei und Quotenforderungen. Dabei ist Feminismus viel mehr. Feminismus bedeutet Kritik am gesellschaftlichen System und an Ungerechtigkeit, Diskriminierung und Ausgrenzung. Er zeigt gesellschaftliche Alternativen auf und formuliert politische Forderungen. Vier Tage lang stehen das Gunda-Werner-Institut und die Heinrich-Böll-Stiftung im Zeichen von Feminismen. ‚Dare the im_possible / Wage das Un_mögliche‘ heißt das Event. (…) Es wird aktuelle Themen feministisch unter die Lupe nehmen, zum Streit herausfordern, Raum geben für verschiedene Positionen, nach innen und außen schauen, Utopien benennen und kritisieren.“
Es wird Konferenz und Labor, ein Ort zum Kennenlernen und Vernetzen sein. Hier können Feminist_innen ins Gespräch kommen über feministische Visionen, Ideen und Forderungen für das 21. Jahrhundert.
Angefragt sind u.a. Aina Iiyambo (UN-Women), Roxane Gay (US-amerikanische Autorin), Sahar Rahimi (Monster Truck), Gloria Atiba-Davies (Internationaler Strafgerichtshof), Sefanie Lohaus (Missy Magazine), Simone Dede Ayivi (Performancekünstlerin), Sookee (Rapperin), Hildegard Bode (ehem. Stellv. Chefedakteurin ‚Brigitte‘) und Angela Mc Robbie (britische Kulturwissenschaftlerin).

Ein detailliertes Programm ist ab August auf http://www.gwi-boell.de zu finden. Auch eine Anmeldung ist dann möglich.

Permalink Schreibe einen Kommentar

LEBEN IST NICHT NUR ERWERBSARBEIT

März 25, 2014 at 10:58 pm (Aktuelles, Frauen aktiv, FrauenLesbenPlenum Muenster, Hartz IV, Münster, Soziales) (, , , , , , , , , , , , , , , , , )

Bürgerinnen-Antrag:                                           „So wollen wir leben und arbeiten!“

VROUWEN EUREGIO PROJECT

REICHLICH LEBEN …    statt     ARBEIT POOR

Anlässlich des 10-järigen Jubiläums haben Frauen vom VROUWEN-EUREGIO-PROJECT / FRAUEN-EUREGIO-PROJEKT Oberbürgermeister Lewe um einen aktuellen Sachstandsbericht zur Bearbeitung und Umsetzung des Bürgerinnen-Antrages vom 8.3.2004 gebeten. Im Rahmen öffentlicher Veranstaltungen zum ‚Internationalen Frauentag‘ wurde die Resolution „So wollen wir leben und arbeiten!“ in den Kommunen Enschede, Hengelo, Borne, Almelo, Münster und Osnabrück den Oberbürgermeister/innen überreicht, um auf kommunaler Ebene umzusetzen, was möglich ist. Hier in Münster hatte Oberbürgermeister Tillmann den Antrag entgegen genommen.

Nach zehn Jahren möchten die Antragstellerinnen insbesondere wissen,
• was in den letzen zehn Jahren in welchen Gremien debattiert worden ist,
• wie und mit welchen Ergebnissen es dort geschehen ist,
• was umgesetzt worden ist,
• was noch in Umsetzung begriffen ist,
• was als permanente Aufgabe aufgegriffen wurde,
• was für nicht realisierbar abgewiesen worden ist.

Gespannt warten die Frauen vom VROUWEN-EUREGIO-PROJEKT / FRAUEN-EUREGIO-PROJEKT auf die umfangreichen Berichte der Oberbürgermeister/innen aus Münster, Osnabrück, Hengelo, Enschede, Almelo und Borne.

http://www.stadt-os.com/images_design/Grafiken_Inhalt_Lokale_Agenda/komp_FrEuregioBrosch.pdf

http://www.osnabrueck.de/images_design/Grafiken_Inhalt_Lokale_Agenda/Frauen-Euregio-Projekt.pdf

http://www.osnabrueck.de/images_design/Grafiken_Inhalt_Lokale_Agenda/komp_FrEuregioDoku.pdf

Permalink Schreibe einen Kommentar

CARE-REVOLUTION Aktionskonferenz in Berlin

März 5, 2014 at 1:26 pm (Aktuelles, Frauen aktiv, FrauenLesbenPlenum Muenster) (, , , , , , )

Her mit dem guten Leben!

      Für alle weltweit!

heißt es im Aufruf zur Care-Revolution Aktionskonferenz, die vom 14. – 16. März 2014 in Berlin stattfindet und zu der ein breites Aktonsbündnis aufruft. Weitere Infos, Programm, Anmeldung etc. unter http://www.CARE-REVOLUTION.SITE36.NET

Plakat Care Revolution

Permalink Schreibe einen Kommentar

8. März – FrauenStreikTag ’94

Februar 28, 2014 at 9:49 pm (Frauenhistorisches, FrauenLesbenPlenum Muenster, Münster) (, , , , , , , , )

Vor 20 Jahren folgten die Frauen in vielen Städten dem Aufruf zum FrauenStreikTag 1994 „FRAUEN SAGEN NEIN!“  Bereits 1975 waren die Isländerinnen in den Generalstreik getreten und 1991 streikten die Schweizerinnen einen Tag lang. Eine Antidiskriminierungspolitik fand nicht statt, Frauenpolitik als Luxus betrachtet, die soziale und politische Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland richtete sich immer mehr gegen die Frauen. Deshalb sollte der Internationale Frauentag am 8. März 1994 zum machtvollen FrauenStreikTag werden.FrauenStreikTagMärz1994b

In Münster rief das FrauenLesbenPlenum dazu auf, sich zu beteiligen und fragte in einem Flugblatt:

„Kennen Sie das auch?

= Stehen Sie in Ihrer Familie als Erste auf und gehen als Letzte zu Bett?

= Bekommen auch Sie am Monatsende 30% weniger Lohn im Vergleich zu Ihren männlichen Kollegen?

= Treten Ihnen manche Arbeitskollegen näher  als Ihnen lieb ist?

= Ist Ihnen schon eine der 2% Professorinnen begegnet?

= Mußten Sie von Männern gemachte anzügliche Bemerkungen ertragen?

= Sahen Sie sich als Frau in der Werbung schon einmal treffend dargestellt?FrauenStreikTagMärz1994a

= Mußten Sie in einem Vergewaltigungsprozeß beweisen, daß „es“ Ihnen keinen Spaß gemacht hat!

= Haben Sie sich schon einmal für eine Abtreibung entschieden?

= Finden Sie als ledige Mutter auf Wohnungssuche verschlossene Türen?

= Weiß Ihr Ehemann/Freund/Vater/Kollege immer besser, was für Sie „gut“ ist?

= Glaubt Ihr Ehemann/Freund/Vater/Kollege, daß eine „Ohrfeige“ seiner Frau/Freundin/Tochter/Kollegin noch nie geschadet hat?

= Haben Sie sich auch schon anhören müssen, daß die Wirtschaftskrise schnell gelöst sei, wenn die Frauen zu Hause blieben?

… Sie sehen, wie spurlos die Diskussion über die Gleichstellung der Frau in Ausbildung, Familie und Beruf an Ihrer Umgebung vorbeigegangen ist.

Deshalb der Aufruf zum FrauenStreiktag ’94 – am 8. März „Kundgebung8März2010

Mit der Erinnerung an den bundesweit erfolgreichen FrauenStreikTag vor zwanzig Jahren verbinden wir die Bitte, uns Ihre Erinnerungen an diesen Tag, Fotos von diesem Tag  und eine Einschätzung zu schicken, was sich Ihrer Meinung nach  in den letzten 20 Jahren zum Vorteil bzw. zum Nachteil verändert hat.

Arbeitsgruppe Frauengeschichte Münster – c/o Projektbüro Frauen/Mädchen *Bildung*Beratung*Berufsplanung – Berliner Platz 29 – 48143 Münster – Tel. 0176 – 50195257

Permalink Schreibe einen Kommentar

ONE BILLION RISING 2014

Januar 15, 2014 at 6:41 pm (Aktuelles, Frauen aktiv, FrauenLesbenPlenum Muenster, Münster, Termine) (, , , , , )

ONE BILLION RISING FOR JUSTICE  –             ERHEBT EUCH FÜR GERECHTIGKEIT!

Am 14. Februar 2014 werden  Frauen zum zweiten Mal überall auf der Welt gegen Vergewaltigung und Gewalt gegen Frauen auf die Straße gehen.14 Februar2014

Im Aufruf heißt es dazu:  Stellt euch vor, eine Milliarde Frauen, die ihre Geschichten loslassen, die tanzen und      die Stimme erheben – überall dort, wo sie Gerechtigkeit brauchen.  Macht mit! Erhebt Euch. Befreit Euch. Tanzt!                                  RISING FOR JUSTICE!

Auch Münsters Frauen sind wieder dabei,  die Protest-Aktion beginnt um 16 Uhr an der Stubengasse. Bitte sagt es weiter und beteiligt euch zahlreich.

Offene Vorbereitungstreffen mit Tanzprobe gibt es ab dem 16.1.2014                                        an jedem Donnerstag ab 16 Uhr im MuM in Ms-Gievenbeck, Gescherweg 87 und             am Sonntag, den 2.2.2014 ab 19.30 Uhr im Biodanza-Raum Münster, Bremer Str. 46.  Kontakt: onebillionrising_ms@yahoo.de

Weitere Infos unter: http://www.onebillionrising2014.de    und

aktuelle Infos sowie Materialien  unter:  http://www.onebillionrisingFORJUSTICE.de

Permalink Schreibe einen Kommentar

Neue Seminare für Frauen

Juni 23, 2013 at 7:00 pm (Aktuelles, Frauen aktiv, FrauenLesbenPlenum Muenster, Muenster, Soziales, Termine) (, , , , , , , )

Die Autonome Frauengruppe erwerbsarbeitsloser und Erwerbsarbeit suchender Frauen bietet im zweiten Halbjahr 2013 von Juli bis Dezember folgende Seminare an:

Montags:          „Den Lebensalltag verbessern –

      Gemeinsam Wege aus der Erwerbslosigkeit finden.“

Dienstags:       „Die Rolle der Frau in der Geschichte der Arbeitswelt.“

Donnerstags: „Die Vereinbarkeitslüge –

      Für Frauen sind Familie und Beruf unvereinbar!“

Freitags:          „Von der süßen Lust des Lernens und Wissens.“

 Sie finden jeweils von 17 – 19 Uhr statt im

I Projektbüro    Frauen/Mädchen

     I BildungBeratungI Berufsplanung

      – Berliner Platz 29   –   48143 Münster.

 

Die Seminare beginnen in der ersten Juliwoche, Kursgebühren werden nicht erhoben. Eine regelmäßige Teilnahme wird erwartet und um eine verbindliche Anmeldung bis zum 30.6. gebeten.

Weitere Informationen gibt es unter 0176 / 50195257.

 

Permalink Schreibe einen Kommentar

ONE BILLION RISING – Valentinstag einmal anders

Februar 10, 2013 at 1:30 pm (Aktuelles, Frauen aktiv, Frauengesundheit, FrauenLesbenPlenum Muenster, Muenster, Soziales, Termine) (, , , , , , )

Am 14. Februar werden auch in Münster Frauen Teil des ‚Weltweiten Aufstandes der Frauen‘.

Weltweiter Aufstand der Frauen

ONE BILLION RISING
Weltweiter Aufstand der Frauen

Jede 3. Frau weltweit war bereits Opfer von Gewalt, wurde geschlagen, zu sexuellem Kontakt gezwungen oder in anderer Form misshandelt.

Jede 3. Frau, das sind eine Milliarde Frauen, denen Gewalt angetan wird.
… ein unfassbares Greuel.

Eine Milliarde tanzender Frauen.
.      Das ist eine Revolution!

ONE BILLION RISING … ist ein globales Aufbegehren, eine Einladung zum Tanz als Ausdruck unserer Kraft,
ein Akt weltweiter Solidarität, eine weltweite Demonstration der Gemeinsamkeit.

ONE BILLION RISING … das bedeutet, ins öffentliche und ins individuelle Bewusstsein zu rufen, womit Frauen sich tagtäglich auseinandersetzen müssen.

ONE BILLION RISING … zeigt, wie viele wir sind, die sich weigern, Gewalt gegen Mädchen und Frauen als unabänderliche Tatsache hinzunehmen.

Hier in Münster findet die Tanz-Demonstration von 16.00 Uhr bis ca. 17.30 Uhr statt.
Treffpunkt ist an der Stubengasse.

16.00 Uhr – 16.45 Uhr:  Stubengasse: Begrüßung durch das One Billion Rising Team Münster (OBR-Team),  Tanzeinlage – Verlängerung Windhorststr. – Ludgeristr.  (Tanzeinlage), – Prinzipalmarkt  (Tanzeinlage), – Salzstr.  (Tanzeinlage), – Heinrich  Brüning Str. –  Stubengasse   (Tanzeinlage)

17.00 Uhr – 17.30 Uhr:  Stubengasse: Filmpräsentation des öffiziellen OBR-Videos (gekürzte Fassung ohne nachgestellte Gewaltszenen) und anschließender Kundgebung  (OBR-Team Münster, Frauennotruf Münster, AK gegen Gewalt an Frauen, Zartbitter, etc.)

Die Veranstalterinnen haben einen Tanz geschaffen, den alle mittanzen können. Termine für Proben und bald auch ein Anleitungsvideo zum Selbserlernen findet ihr auf deren Facebookseite. Kontakt: onebillionrising_ms@yahoo.de

Permalink Schreibe einen Kommentar

„Münstersche Arbeitsgemeinschaft Lesben“ (MAG Lesben) gegründet

August 4, 2012 at 11:43 am (Aktuelles, Frauen aktiv, FrauenLesbenPlenum Muenster) (, , )

"Münstersche Arbeitsgemeinschaft Lesben" gegründetIm Juli trafen sich Vertreterinnen verschiedener Frauen- und Lesbenorganisationen zur Gründung der „Münsterschen Arbeitsgemeinschaft Lesben“ (MAG Lesben). Laut Pressemit-teilung konnte die münstersche Abgeordnete Josefine Paul, frauen- und queerpolitische Sprecherin der GRÜNEN Fraktion im Landtag N.R.W., als Schirmfrau für die neue Arbeitsgemeinschaft gewonnen werden. Sie nahm ebenfalls am Gründungstreffen teil und zeigte sich insbesondere über das Anliegen der MAG Lesben erfreut, lesbisches Leben und die Interessen lesbischer Frauen in Münster sichtbarer zu machen.

Weiteres Ziel der MAG Lesben ist es, die Arbeit für und mit lesbischen Frauen in Münster besser zu vernetzen. „Es bestehen bereits erste Ideen dazu. Wir planen in Kürze eine Broschüre mit den aktuellen Angeboten für lesbische Frauen und Mädchen in Münster zu veröffentlichen, in der sich auch die mitarbeitenden Organisationen vorstellen werden“, erklärte Pia Eckert vom Lesbenreferat der Uni Münster. Geplant wird auch eine eigene Homepage, um die MAG Lesben und die in ihr vertretenen Organisationen einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen. Die Treffen der MAG Lesben werden einmal im Quartal stattfinden und stehen interessierten Organisationen offen. Die Termine können gerne unter : mag-lesben muenster.de erfragt werden.

Permalink Schreibe einen Kommentar

„Wir haben abgetrieben“ ………………… erklärten Frauen vor 40 Jahren im Stern

Mai 28, 2011 at 9:32 pm (Aktuelles, Frauenhistorisches, FrauenLesbenPlenum Muenster, Muenster, Soziales) (, , , , , )

Am 8. Juni um 21.05 Uhr wird der Dokumentarfilm „Wir haben abgetrieben – Das Schweigen brechen“  im Fernsehen zu sehen sein.

Vor 40 Jahren haben 374 Frauen in Deutschland, unter ihnen Senta Berger,
Alice Schwarzer und Romy Schneider, mit der STERN-Aktion „Ich habe
abgetrieben“ Frauengeschichte geschrieben. Ihr mutiges Geständnis wurde zum Meilenstein der Frauenbewegung!

Veranstaltung in Münster 1996

Veranstaltung in Münster 1996

Doch trotz aller Errungenschaften sind Abtreibungen nach wie vor generell unter Strafe gestellt. Nur unter bestimmten Bedingungen bleibt ein Schwangerschaftsabbruch straffrei. Nicht nur ungewollt schwangere Frauen müssen sich bis heute mit dem Paragraph 218 StGB ff auseinandersetzen.

40 Jahre später sucht der Film Bekennerinnen von damals noch einmal auf und erzählt, wie die Aktion ihr Leben verändert hat. Dadurch entsteht ein Sittengemälde von vier Jahrzehnten Bundesrepublik, in der konservative Kräfte heute wieder dafür sorgen, dass das Thema Abtreibung an Brisanz gewinnt. http://gegen1000kreuze.blogsport.de/

Wir haben abgetrieben – Das Ende des Schweigens
Dokumentarfilm von Birgit Schulz und Annette Zinkant, Länge: 52‘
Redaktion: Claudia Cellarius Leitung Ulrike Dotzer (NDR/ARTE)
Produzent: Bildersturm Filmproduktion
Im Auftrag des NDR in Zusammenarbeit mit ARTE und RBB, 2011

Deutsche und französische Erstausstrahlung auf ARTE am 8. Juni 2011 um 21:05 Uhr

Permalink Schreibe einen Kommentar

Next page »