Frauenrechte fordern wir!

Februar 21, 2017 at 8:19 pm (Aktuelles, Frauen aktiv, Frauen-Stadtrundgaenge Muenster, Frauenhistorische Stadt-Rundgänge in Münster, Frauenhistorische Stadtführungen von Frauen für Frauen, Frauenhistorische Stadtrundgänge in Münster, Frauenhistorisches, Münster, Stadtführungen, Stadtrundgang in Münster, Stadtrundgänge, Stadtrundgänge in Münster, Termine) (, , , , , , , , , , , , , , , , , , )

   FRAUENHISTORISCHE  STADTRUNDGÄNGE  VON  FRAUEN  FÜR  FRAUEN

  Zum Frauenhistorischen Stadt-Rundgang im März: „Der Kampf um Frauenrechte geht weiter!“  laden die Arbeitsgruppe Frauengeschichte Münster, das Autonome Frauenreferat des AStA der Universität und das Gleichstellungsreferat des AStA der Fachhochschule Münster alle interessierten Frauen jeden Mittwoch  von 16.30 Uhr bis ca. 18.00 Uhr ein. 

Frauen kämpften zu allen Zeiten für ihre Rechte, sei es als Beginen, Bäuerinnen oder Täuferinnen, als Mägde oder Freiheitskämpferinnen, Frauenrechtlerinnen oder Feministinnen.   Sie verlangten ein freies, selbstbestimmtes Leben jenseits der drei Ks, der Reglementierungen von Königen, Kirchen, Kerlen oder der Rollenfixierung auf Kinder, Küche, Kirche. Von diesen mutigen Münsteranerinnen wird zu hören sein. Davon, wie sie gelebt, wofür sie gekämpft, was sie erreicht haben, aber auch, wo sie gescheitert sind.  Erzählt wird, warum die Frauen erst protestieren mussten, damit die ‚Gleichberechtigung von Frau und Mann‘ 1949 ins Grundgesetz kam, wie der Deutsche Frauenring sich in den 1950er Jahren für die Frauenrechte stark gemacht hat, wie die ‚Neue Frauenbewegung‘ den 8. März als Internationalen Frauenkampftag wiederentdeckte oder warum die Homosexuelle Frauen-gruppe Münster (HFM) sich in den 1970ern mit der Stadt vor Gerichten streiten musste.

Treffpunkt ist jeden Mi. um 16.30 Uhr am Eingang zum Fürstenberghaus (F-Haus), Domplatz; der Teilnahmebeitrag beträgt  6,00 €, ermäßigt  4,00 €. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Wenn es regnet finden die Rundgänge nicht statt.

Infos unter      http://www.frauen-stadtrundgaenge-muenster.de
oder Tel. 0176 / 50195257 (Arbeitsgruppe Frauengeschichte Münster)

Die nächsten Termine:
Mi. 01.03.2017           „Der Kampf um Frauenrechte.“
Mi. 08.03.2017           „Der Kampf um Frauenrechte.“
Mi. 15.03.2017           „Der Kampf um Frauenrechte.“
Mi. 22.03.2017           „Der Kampf um Frauenrechte.“
Mi. 29.03.2017           „Der Kampf um Frauenrechte.“

Mi. 05.04.2017           „Trotz Fleiß kein Preis!“
Mi. 12.04.2017           „Trotz Fleiß kein Preis!“
Mi. 19.04.2017           „Trotz Fleiß kein Preis!“
Mi. 26.04.2017           „Trotz Fleiß kein Preis!“

Mi. 03.05.2017           „Die kurze Zeit der Täufer*innen …“

Advertisements

Permalink Schreibe einen Kommentar

Frauenhistorische Stadtführungen von Frauen für Frauen – im Jahr 2016 in Münster

November 11, 2015 at 6:40 pm (Aktuelles, Frauen aktiv, Frauenhistorische Stadt-Rundgänge in Münster, Frauenhistorische Stadtführungen von Frauen für Frauen, Frauenhistorische Stadtrundgänge in Münster, Frauenhistorisches, Münster, Stadtführungen, Stadtrundgang in Münster, Stadtrundgänge, Stadtrundgänge in Münster, Termine) (, , , , , , , , , , , , , )

Frauenhistorische Stadt-Rundgänge
von Frauen für Frauen

Gemälde von Artemisia Gentileschki 1617/18Artemisia Gentileschi*

Münster ist voll spannender Frauengeschichte(n)!

Warum wurde ein Frauenkloster für die Gründung der Universität aufgelöst,
die Frauen aber von Studium und Bildung ausgeschlossen?
Wie konnten Frauen trotzdem ein eigenständiges Leben führen, Bankerin, Lehrerin oder Hebamme werden?
Arbeit war für Frauen immer selbstverständlich, Anerkennung und gesellschaftlichen Status gab es dafür eher nicht. Frauen gehen ihre eigenen Wege, auch wenn sie in Vergessenheit geraten. Herrschaft, Krieg und Gewalt, Zwangschristianisierung, wirtschaftliche Entwicklung, Hexenverfolgungen, Reformationen und Revolutionen, Industrialisierung, Rollenfixierung und der andauernde Kampf um Gerechtigkeit und Freiheit veränderte das Leben aller Frauen in allen Jahrhunderten.

Wir, die Arbeitsgruppe Frauengeschichte Münster, das Gleichstellungsreferat des FH-AStA und das Autonome Frauenreferat des AStAs der Universität Münster laden alle interessierten Frauen zu den Rundgängen mit monatlich wechselnden Schwerpunkten mittwochs von 16.30 – ca. 18.00 Uhr ein:

Januar 2016:      Nicht nur als Hexen verfolgt und verurteilt.

Februar 2016:      Frauen in Kriegs- und Friedenszeiten.

März 2016:      Frauenrechte fordern wir!

April 2016:      Trotz Fleiß kein Preis.

Mai 2016:      Frauengeschichte(n) entlang des Aa-Seitenwegs

Juni 2016:      Münsters Kunst- und Kultur- schaffende Frauen.

Juli 2016:      Die kurze Zeit der Täufer*innen …

August 2016:      Göttinnen – Heilige – Huren ?

Sept. 2016:      Berühmte & berüchtigte Frauen Münsters.

Oktober 2016:      Bildung und Berufstätigkeit für die Frau!

November 2016:      Eine, zwei, drei Frauenbewegungen.

Dezember 2016:      Die kurze Zeit der Täufer*innen …

Wir treffen uns mittwochs um 16.30 Uhr am Eingang zum Fürstenberghaus, Domplatz; der Teilnahmebeitrag beträgt 6,00 €, ermäßigt 4,00 €.
Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Kommt einfach vorbei.
Bei schlechtem Wetter (z. B. Regen, Schnee oder Glatteis) und an Feiertagen findet der Rundgang nicht statt.

Eine direkte Buchung für Gruppen ist ebenfalls möglich.
Da können Sie Thema und Zeitpunkt wählen!
Anfragen bitte an a.neugebauer@muenster.de

Weitere Infos unter Tel. 0176/50195257 (Arbeitsgruppe Frauengeschichte Münster)

(  *„Judith und die Magd“ – Gemälde von Artemisia Gentileschi – 1617/1618:  http://www.fembio.org/biographie.php  )

Permalink Schreibe einen Kommentar

„Der Kampf um Frauenrechte geht weiter!“

Februar 19, 2015 at 5:50 pm (Aktuelles, Frauen aktiv, Frauenhistorische Stadt-Rundgänge in Münster, Frauenhistorische Stadtführungen von Frauen für Frauen, Frauenhistorische Stadtrundgänge in Münster, Frauenhistorisches, Münster, Stadtführungen, Stadtrundgang in Münster, Stadtrundgänge, Stadtrundgänge in Münster, Termine) (, , , , , , , , , , , , , , , , , )

FRAUENHISTORISCHE STADTRUNDGÄNGE VON FRAUEN FÜR FRAUEN

Zum Frauenhistorischen Stadt-Rundgang im März: „Der Kampf um Frauenrechte geht weiter!“ laden die Arbeitsgruppe Frauengeschichte Münster, das Autonome Frauenreferat des AStA der Universität und das Gleichstellungsreferat des AStA der Fachhochschule Münster alle interessierten Frauen jeden Mittwoch von 16.30 Uhr bis ca. 18.00 Uhr ein.

Frauen fordern ihr Recht - Frauenhistorischer Stadtrundgang  1993

Frauen fordern ihr Recht – Frauenhistorischer Stadtrundgang 1993

Frauen kämpften zu allen Zeiten für ihre Rechte, sei es als Beginen, Bäuerinnen oder Täuferinnen, als Mägde oder Freiheitskämpferinnen, Frauenrechtlerinnen oder Feministinnen. Sie verlangten ein freies, selbstbestimmtes Leben jenseits der drei Ks, der Reglementierungen von Königen, Kirchen, Kerlen oder der Rollenfixierung auf Kinder, Küche, Kirche. Von diesen mutigen Münsteranerinnen wird zu hören sein. Davon, wie sie gelebt, wofür sie gekämpft, was sie erreicht haben, aber auch, wo sie gescheitert sind. Erzählt wird, warum die Frauen erst protestieren mussten, damit die8März1994 ‚Gleichberechtigung von Frau und Mann‘ ins Grundgesetz kam, wie der Deutsche Frauenring sich in den 1950er Jahren für die Frauenrechte stark gemacht hat, wie die ‚Neue Frauenbewegung‘ den 8. März als Internationalen Frauenkampftag wiederentdeckte oder warum die Homosexuelle Frauengruppe Münster (HFM) sich in den 1970ern mit der Stadt vor Gericht streiten musste.

Treffpunkt ist jeden Mi. um 16.30 Uhr am Eingang zum Fürstenberghaus (F-Haus), Domplatz; der Teilnahmebeitrag beträgt 6,00 €, ermäßigt 4,00 €. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.
Infos unter  Tel. 0176 / 50195257 (Arbeitsgruppe Frauengeschichte Münster)

Die nächsten Termine:

Mi. 04.03.2015   „Der Kampf um Frauenrechte geht weiter!“
Mi. 11.03.2015     „Der Kampf um Frauenrechte geht weiter!“
Mi. 18.03.2015     „Der Kampf um Frauenrechte geht weiter!“
Mi. 25.03.2015     „Der Kampf um Frauenrechte geht weiter!“

Mi. 01.04.2015   „Nicht nur als Hexen verfolgt und verurteilt.“
Mi. 08.04.2015     „Nicht nur als Hexen verfolgt und verurteilt.“
Mi. 15.04.2015     „Nicht nur als Hexen verfolgt und verurteilt.“
Mi. 22.04.2015     „Nicht nur als Hexen verfolgt und verurteilt.“
Mi. 29.04.2015     „Nicht nur als Hexen verfolgt und verurteilt.“

Mi. 06.05.2015   „Göttinnen – Heilige – Huren ?“

Permalink Schreibe einen Kommentar

LEBEN IST NICHT NUR ERWERBSARBEIT

März 25, 2014 at 10:58 pm (Aktuelles, Frauen aktiv, FrauenLesbenPlenum Muenster, Hartz IV, Münster, Soziales) (, , , , , , , , , , , , , , , , , )

Bürgerinnen-Antrag:                                           „So wollen wir leben und arbeiten!“

VROUWEN EUREGIO PROJECT

REICHLICH LEBEN …    statt     ARBEIT POOR

Anlässlich des 10-järigen Jubiläums haben Frauen vom VROUWEN-EUREGIO-PROJECT / FRAUEN-EUREGIO-PROJEKT Oberbürgermeister Lewe um einen aktuellen Sachstandsbericht zur Bearbeitung und Umsetzung des Bürgerinnen-Antrages vom 8.3.2004 gebeten. Im Rahmen öffentlicher Veranstaltungen zum ‚Internationalen Frauentag‘ wurde die Resolution „So wollen wir leben und arbeiten!“ in den Kommunen Enschede, Hengelo, Borne, Almelo, Münster und Osnabrück den Oberbürgermeister/innen überreicht, um auf kommunaler Ebene umzusetzen, was möglich ist. Hier in Münster hatte Oberbürgermeister Tillmann den Antrag entgegen genommen.

Nach zehn Jahren möchten die Antragstellerinnen insbesondere wissen,
• was in den letzen zehn Jahren in welchen Gremien debattiert worden ist,
• wie und mit welchen Ergebnissen es dort geschehen ist,
• was umgesetzt worden ist,
• was noch in Umsetzung begriffen ist,
• was als permanente Aufgabe aufgegriffen wurde,
• was für nicht realisierbar abgewiesen worden ist.

Gespannt warten die Frauen vom VROUWEN-EUREGIO-PROJEKT / FRAUEN-EUREGIO-PROJEKT auf die umfangreichen Berichte der Oberbürgermeister/innen aus Münster, Osnabrück, Hengelo, Enschede, Almelo und Borne.

http://www.stadt-os.com/images_design/Grafiken_Inhalt_Lokale_Agenda/komp_FrEuregioBrosch.pdf

http://www.osnabrueck.de/images_design/Grafiken_Inhalt_Lokale_Agenda/Frauen-Euregio-Projekt.pdf

http://www.osnabrueck.de/images_design/Grafiken_Inhalt_Lokale_Agenda/komp_FrEuregioDoku.pdf

Permalink Schreibe einen Kommentar

Der Kampf um Frauenrechte geht weiter!

Februar 28, 2014 at 10:25 pm (Aktuelles, Frauen aktiv, Frauenhistorische Stadt-Rundgänge in Münster, Frauenhistorische Stadtführungen von Frauen für Frauen, Frauenhistorische Stadtrundgänge in Münster, Frauenhistorisches, Stadtführungen, Stadtrundgang in Münster, Stadtrundgänge, Stadtrundgänge in Münster, Termine) (, , , , , , , , , , )

FRAUENHISTORISCHE  STADT-RUNDGÄNGE

VON  FRAUEN  FÜR  FRAUEN Frauentag1997Demo

Zum Frauenhistorischen Stadt-Rundgang im März: „Der Kampf um Frauenrechte geht weiter!“ laden die Arbeitsgruppe Frauengeschichte Münster, das Autonome Frauen-referat des AStA der Universität und das Genderreferat des AStA der Fachhochschule Münster alle interessierten Frauen jeden Mittwoch  von 16.30 Uhr bis ca. 18.00 Uhr ein. 

FrauenLesbenPlenumMünsterBüchertischFrauen kämpften zu allen Zeiten für ihre Rechte, sei es als Beginen, Bäuerinnen oder Täuferinnen, als Freiheitskämpferinnen, Frauenrechtlerinnen oder Feministinnen.   Sie verlangen ein freies, selbstbestimmtes Leben jenseits der Reglementierungen von Königen, Kirchen, Kerlen oder der Rollenfixierung auf Kinder, Küche, Kirche. Von diesen mutigen Münsteranerinnen wird zu hören sein. Davon, wie sie gelebt, wofür sie gekämpft, was sie schon bzw. noch nicht erreicht haben oder auch, wo sie gescheitert sind.  Zu erfahren ist unter anderem, warum die Frauen erst protestieren mussten, damit die ‚Gleichberechtigung von Frau und Mann‘ ins Grundgesetz kam, wie der Deutsche Frauenring sich in den 1950er Jahren für die Frauenrechte stark gemacht hat, wie die ‚Neue BüchertischeFrauenLesbenPlenumMünster2000Frauenbewegung‘ den 8. März als Internationalen Frauenkampftag wiederentdeckte oder warum die Homosexuelle Frauengruppe HFM sich in den 1970ern vor Gericht mit der Stadt streiten musste. Auch vom FrauenStreikTag `94, den Aktivitäten vor 20 Jahren  nicht nur in Münster, wird  erzählt werden.


Treffpunkt ist jeden Mi. um 16.30 Uhr am Eingang zum Fürstenberghaus (F-Haus), Domplatz; der Teilnahmebeitrag beträgt  6,00 €, ermäßigt  4,00 €. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.
Infos unter Tel.  0176 50195257 (AG Frauengeschichte Münster)

 

Die nächsten Termine:

Mi. 05.3.2014          „Der Kampf um Frauenrechte geht weiter!“

Mi. 12.3.2014             „Der Kampf um Frauenrechte geht weiter!“

Mi. 19.3.2014             „Der Kampf um Frauenrechte geht weiter!“

Mi. 26.3.2014             „Der Kampf um Frauenrechte geht weiter!“

 Mi. 02.4.2014          „Berühmte & berüchtigte Frauen Münsters.“

Mi. 09.4.2014             „Berühmte & berüchtigte Frauen Münsters.“

Mi. 16.4.2014             „Berühmte & berüchtigte Frauen Münsters.“

Mi. 23.4.2014             „Berühmte & berüchtigte Frauen Münsters.“

(Mi. 30.4.2014            …  findet der Stadt-Rundgang nicht statt)

Mi. 07.5.2014           „Arbeit …  gehörte schon immer zum                                                Leben dazu.“

Permalink Schreibe einen Kommentar

8. März – FrauenStreikTag ’94

Februar 28, 2014 at 9:49 pm (Frauenhistorisches, FrauenLesbenPlenum Muenster, Münster) (, , , , , , , , )

Vor 20 Jahren folgten die Frauen in vielen Städten dem Aufruf zum FrauenStreikTag 1994 „FRAUEN SAGEN NEIN!“  Bereits 1975 waren die Isländerinnen in den Generalstreik getreten und 1991 streikten die Schweizerinnen einen Tag lang. Eine Antidiskriminierungspolitik fand nicht statt, Frauenpolitik als Luxus betrachtet, die soziale und politische Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland richtete sich immer mehr gegen die Frauen. Deshalb sollte der Internationale Frauentag am 8. März 1994 zum machtvollen FrauenStreikTag werden.FrauenStreikTagMärz1994b

In Münster rief das FrauenLesbenPlenum dazu auf, sich zu beteiligen und fragte in einem Flugblatt:

„Kennen Sie das auch?

= Stehen Sie in Ihrer Familie als Erste auf und gehen als Letzte zu Bett?

= Bekommen auch Sie am Monatsende 30% weniger Lohn im Vergleich zu Ihren männlichen Kollegen?

= Treten Ihnen manche Arbeitskollegen näher  als Ihnen lieb ist?

= Ist Ihnen schon eine der 2% Professorinnen begegnet?

= Mußten Sie von Männern gemachte anzügliche Bemerkungen ertragen?

= Sahen Sie sich als Frau in der Werbung schon einmal treffend dargestellt?FrauenStreikTagMärz1994a

= Mußten Sie in einem Vergewaltigungsprozeß beweisen, daß „es“ Ihnen keinen Spaß gemacht hat!

= Haben Sie sich schon einmal für eine Abtreibung entschieden?

= Finden Sie als ledige Mutter auf Wohnungssuche verschlossene Türen?

= Weiß Ihr Ehemann/Freund/Vater/Kollege immer besser, was für Sie „gut“ ist?

= Glaubt Ihr Ehemann/Freund/Vater/Kollege, daß eine „Ohrfeige“ seiner Frau/Freundin/Tochter/Kollegin noch nie geschadet hat?

= Haben Sie sich auch schon anhören müssen, daß die Wirtschaftskrise schnell gelöst sei, wenn die Frauen zu Hause blieben?

… Sie sehen, wie spurlos die Diskussion über die Gleichstellung der Frau in Ausbildung, Familie und Beruf an Ihrer Umgebung vorbeigegangen ist.

Deshalb der Aufruf zum FrauenStreiktag ’94 – am 8. März „Kundgebung8März2010

Mit der Erinnerung an den bundesweit erfolgreichen FrauenStreikTag vor zwanzig Jahren verbinden wir die Bitte, uns Ihre Erinnerungen an diesen Tag, Fotos von diesem Tag  und eine Einschätzung zu schicken, was sich Ihrer Meinung nach  in den letzten 20 Jahren zum Vorteil bzw. zum Nachteil verändert hat.

Arbeitsgruppe Frauengeschichte Münster – c/o Projektbüro Frauen/Mädchen *Bildung*Beratung*Berufsplanung – Berliner Platz 29 – 48143 Münster – Tel. 0176 – 50195257

Permalink Schreibe einen Kommentar

„Swap-Party“ – Tauschen statt Kaufen

Februar 18, 2012 at 2:01 pm (Frauen aktiv, Soziales) (, , )

Der Arbeitskreis „Wir Frauen in Telgte“ lädt anläßlich des Internationalen Frauentages ein zur

„Swap-Party“ – Tauschen statt Kaufen

Samstag, den 10.3.2012

17.00 – 21.00 Uhr im Bürgerhaus Telgte

 weitere Infos:  02504/13-257

Permalink Schreibe einen Kommentar

„…. 100 Jahre Internationaler Frauentag …. – ….. 140 Jahre Kampf gegen den § 218 StGB …“

März 4, 2011 at 1:31 pm (Aktuelles, Frauenhistorisches, FrauenLesbenPlenum Muenster, Muenster) (, , , , , )

 

 

 

In diesem Jahr wird zum 100sten Mal der Internationale Frauentag begangen. Vieles ist inzwischen erreicht, doch noch vieles ist trotz zahlreicher Änderungen nach wie vor frauendiskriminierenClara Zetkin, Mitinitiatorin des Internationalen Frauentagesd.  Auch wenn Gleichberechtigung im Grundgesetz verankert ist und der Staat sich zu Gender Mainstreaming verpflichtet hat, wird Frauen das Selbstbestimmungsrecht und Gleichberechtigung vorenthalten. Immer wieder sind Forderungen nach gleichberechtigter politischer, ökonomischer, sozialer und bildungsmäßiger und kultureller Teilhabe laut geworden. „Für Brot & Rosen“, „Gleiche Arbeit – gleicher Lohn“, „Gegen Krieg und Militarisierung – für Frieden und Solidarität“, „das Frauenwahlrecht“, „Qualifizierte Bildung &  Berufstätigkeit“, „das Selbstbestimmungsrecht & die Streichung des § 218“, „Radikale Arbeitszeitverkürzung“, „Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Familie“ oder „Internationale Solidarität“, „Gegen Männergewalt gegen Frauen“ „Gerechte Verteilung von Arbeit, Zeit & Geld“ waren bzw. sind Forderungen, die an diesem Tag immer wieder laut auf die Straßen getragen worden sind und dort gehört wurden.

Auch wenn konservative Frauen der Auffassung sind „100 Jahre sind genug“, so wissen viele nur zu gut: das Ziel ist lange nicht erreicht! Die Kämpfe für Frauenrechte müssen hier und heute weitergehen – der Internationale Frauentag ist nach wie vor unverzichtbar. Ein aktuelles Beispiel ist der 1000 Kreuze Marsch der sog. Lebensschützer am 12.3. durch Münster, um Frauen eine einzige Rolle als Hausfrau und Mutter aufzuzwingen. Der seit 1871 geltende § 218 StGB stellt einen Schwangerschaftsabbruch bis heute generell unter Strafe. Wie vor hundert Jahren so sagen wir auch heute: Frauen müssen über ihr eigenes Leben und über ihren Körper selbst entscheiden können! Der Kampf für Frauenrechte geht weiter so lange Frauen im privaten und öffentlichen Leben benachteiligt werden.

Frauenrechte sind Menschenrechte!

Das  Autonome FrauenLesbenPlenum Münster  ruft auf:

Kommt zur Kundgebung zum   Internationalen Frauentag

am Samstag, den 12.3.  ab 12.30 Uhr – 14.30 Uhr vors Rathaus.

Hier werden für

–       die SPD-Frauen:  Svenja Schulze, Ministerin für Innovation, Wissenschaft u. Forsch.

–       den Deutschen Gewerkschaftsbund:   Anna Weiß-Kumar

–       Pro Familia:  Adelheid Kubitz-Eber

–       die GRÜNEN Frauen:  Josefine Paul  MdL

–       das Bündnis Gegen1000KreuzeMarsch:  N.N., N.N.

–       die Prozessgruppe  gegen1000Kreuze:  N.N., N.N.

–       DIE LINKEn –Frauen:  Adeline Duvivier

 

über die erfolgreichen Kämpfe, die erlittenen Rückschläge, Teilerfolge oder nur scheinbar erreichten Ziele sprechen und Ausblicke in eine feministische Zukunft  wagen.

Die Veranstalterinnen werden durch die Kundgebung führen und über die 100jährige Geschichte berichten.

Permalink Schreibe einen Kommentar

Mit dem Mikro gegen Machos – Filmvorführung am Sonntag, 6.3.2011 um 18 Uhr im Cinema

März 4, 2011 at 1:24 pm (Aktuelles, FrauenLesbenPlenum Muenster, Soziales) (, , , )

Permalink Schreibe einen Kommentar

Kundgebung am 8. März 2010

März 5, 2010 at 6:23 pm (FrauenLesbenPlenum Muenster, Hartz IV, Soziales) (, , , , , , , )

Anlässlich des Internationalen Frauentages sind am 8. März alle zur Kundgebung in der Stubengasse – Innenstadt Münster – eingeladen. Sie beginnt um 17 Uhr. Es werden aktuelle Probleme der Frauen in der Bundesrepublik Deutschland und in anderen Regionen der Welt vorgetragen und politische Forderungen gestellt.

Mehr unter http://frauenreferat.blogsport.de

Die Rede von Anne Neugebauer – Autonome Frauengruppe erwerbsarbeitsloser und Erwerbsarbeit suchender Frauen im „MALTA“      am    –  8. März 2010 –

Kampf der Frauen für bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen

Weltweit erheben Frauen heute ihre Stimmen gegen Armut und Gewalt, gegen Krieg und Frauenverachtung.  Sie alle kämpfen für ein freies, selbstbestimmtes Leben.  Wir auch.

Ich freue mich sehr, dass das Autonome Frauenreferat des AStA diese Kundgebung organisiert und mich als Rednerin eingeladen hat.

Vieles hat sich seit dem ersten Internationalen Frauentag 1911 verändert, doch die Forderungen von damals haben großenteils auch heute noch oder wieder ihre Berechtigung. Ich will einige herausgreifen.

1. Der Zugang zu Bildung, Studium und Berufstätigkeit ist heute wieder aktuell.

2. Frauen fordern die ersatzlose Streichung des § 218 StGB seit Bestehen des Abtreibungsparagraphen 1871.

3. Frauen verlangen: „Gleichen Lohn für gleiche Arbeit“.

4. Frauen sagen NEIN zu Krieg und Gewalt. Milliarden sollen besser für Brot statt für Waffen ausgegeben werden.

5. Mit der Plakataktion „Die Tomate weiter werfen …“  „Denn unser Ziel ist ein freies, selbstbestimmtes FrauenLeben“, wollen die FrauenLesbengruppen in Münster alle Frauen ermutigen, sich die tagtägliche Frauenverachtung, die alltäglichen Diskriminierungen bewusst zu machen, sie anzuprangern und sich dagegen zu wehren.

1. Der Zugang zu Bildung, Studium und Berufstätigkeit ist heute wieder aktuell.

Zwar sind die Studienanfängerinnen etwas über 50 %. 1911 war es gerade drei Jahre her, das Mädchen Abitur machen und studieren konnten. Doch die Einführung der Studiengebühren und das geteilte Studium in Bachelor und Master führt dazu, dass bereits beim Masterstudiengang die Zahl der Frauen auf ca. 37 % sinkt.  Damit ist eine Hochschulkarriere bereits hier gestoppt.

Vom 11.-12. März treffen sich die BildungsministerInnen aus 46 Staaten in Wien und Budapest, um das zehnjährige Jubiläum zum „Bologna-Prozess“ zu feiern. Studentinnen und Studenten kündigen Protestaktionen an. Sie lehnen diese Zurichtung des Studiums ab. Wir unterstützen den Protest. Den Rest des Beitrags lesen »

Permalink Schreibe einen Kommentar

Next page »